ALGARVE BEACH SHOOT.

When in Portugal, go see the beach. No really, do it! These cliffs are just amazing and there are so many nice spots to explore. My travel tip for you: Just get in the car and drive along the coast of the Algarve, there’ll be so many times you want to stop, trust me. Red cliffs, dangerously huge waves (if you’re into surfing) and breathtaking views.

With this in mind, Kathrin, Rebecca and me wanted to have a couple session during our #unrealalgarve trip back in October 2018 to capture love and also the beauty of nature. We got to know Natascha, who’s also a photographer, and her husband Witali via instagram and they were up for a couple shoot at the beach with us – right at Praia de Coelha, a very relaxing place full of the sound of crashing waves, yellow stone cliffs shimmering in the sun and shells everywhere – the perfect place for a couple session!

I loved the easy-going atmosphere during the shoot and I’m so, so happy with these images! It was truly a pleasure to experience shooting a couple with three photographers/videographers and to meet Natascha and Witali for they are such nice people (and I think they also had quite the fun during the session, as you might see below :) )

If you’re also interested in a photoshoot during your holidays, let me know. I love to travel and when I’m exploring another country, I’m always looking for interesting people to shoot with.

JOELLE+ENVER.

Sometimes the light in winter is especially beautiful and soft – and the combination of this along with a lovely couple is just the BEST! It was freeeeznig cold, but Joelle and Enver were very brave and kept each other warm during the shoot :) Would YOU like to have a couple shoot in winter to capture this special, cosy atmosphere?

AUTUMN CUDDLES & CAMPFIRES.

10 reaons why autumn is EVERYTHING:

1. magical golden light

2. crisp air

3. the smell of earth

4. colourful, crunchy leaves

5. carving pumpkins

6. drinking tea

7. candles

8. campfires + roasted marshmallows

9. eskimo kisses to warm the nose

10. reading books while listening to the rain

BATHING IN GOLDEN SUNLIGHT.

While the leaves are slowly changing from green to red, orange and yellow, summer has not yet faded completely. When it was still warm, I had a wonderful (and, as you will see, refreshing) couple shoot with Luisa and Frank. These two are just so cute and I was very happy to see them again for I documented their wedding back in 2017 :)

COSY SEPTEMBER ENGAGEMENT.

Hello, September!

Finally, the months of my favourite season are here – autumn is around the corner! I can’t wait for the leaves to turn red, orange and yellow and to walk through the colourful forest again!

Today, Yvonne and Martin are getting married and a year ago we took some time to celebrate their engagement with an easy-going couple session in the nature – along with hugs and kisses, keeping each other warm, meeting new (animal) friends and exploring beautiful evening light :)

 

 

LAURA+NORBERT’S ENGAGEMENT.

 

„I wish I could explain your eyes, and how the sound of your voice gives me butterflies. How your smile makes my heart skips a beat and how every time I’m with you, I feel so complete“

Seit sich Laura und Norbert das erste Mal auf einer Hochzeit von engen Freunden gesehen haben, fanden sie sich auf Anhieb sympathisch und gingen sich gegenseitig nicht mehr aus dem Kopf. Es hat dennoch etwas gebraucht, bis sie sich wiedergesehen haben – aber dafür ging dann alles ganz schnell: Das erste Date, Quatschen bis in die frühen Morgenstunden und dann der Start einer tollen Beziehung an Weihnachten.

„Ich habe mich vom ersten Moment an total wohl mit ihm gefühlt. Er hat mir stets ein Gefühl von Vertrauen, Fürsorge und Interesse an meiner Person vermittelt was mir total gut getan hat und was ich absolut genossen habe.“

Schon bald planten die Beiden einen gemeinsamen Urlaub, zusammen mit der Norberts Familie. Es sollte nach Sardinien gehen, eine Insel, die Laura sehr viel bedeutet, denn seit ihrer frühen Kindheit und der vielen Besuche dort fühlt sie sich wie zuhause an diesem Ort. An einem wunderschön entspannten Abend mit einem tollen Sonnenuntergang kam dann die Überraschung:

„Am ersten wirklichen Urlaubstag war ein super schöner Sonnenuntergang, wir hatten gekocht und draußen gegessen, viele Fotos gemacht und die Atmosphäre aufgesogen. Irgendwann meinte er, er würde kurz den Hang etwas runtergehen um dort ein paar Fotos vom Sonnenuntergang machen zu können. Er kam zügig wieder und wollte mich mitnehmen. Ich war etwas ängstlich wegen Skorpionen und Schlangen die dort unten sind, ging aber mit. Auf einem Felsvorsprung entdeckte ich dann das Schimmern von Kerzen und war in dem Moment wie elektrisiert. Ich dachte so „ist das jetzt etwa der Moment? Was macht er hier mit Kerzen?“ usw. Dann sah ich die Ringbox am Boden stehen und er hielt meine Hand, ging auf die Knie mit der geöffneten Box in der Hand und fragte mich, ob ich seine Frau werden möchte. Ich hatte vorher was geahnt und war doch sooo wahnsinnig überrascht, dass ich es nicht glauben konnte. Unfassbar glücklich hat mich gemacht, dass er es so dicht am Haus meiner Großeltern, auf der Insel die mir so viel bedeutet, gemacht hat. Das hat mir gezeigt, wie viel ich ihm bedeute und wie gut er mich bereits kennt. Besser hätte er es nicht machen können und es hätte keinen perfekteren Ort als diese Insel gegeben.“

***

Diese Verlobungsgeschichte markiert den Anfang einer wunderschönen Zeit und ich freue mich sehr, dass ich Laura und Norbert bei einem sehr entspannten, lauen Sommershooting kennenlernen durfte. Als Location haben wir uns eine Wildblumenwiese ausgesucht und später noch das letzte goldene Abendlicht auf einem weiten, abgemähten Feld genutzt. Ich liebe die sanften Farben in den Abendstunden und wir haben die milden Temperaturen sehr genoßen und hatten einfach eine gute Zeit während dem Fotografieren – Ich denke, das sieht man auch auf den Bildern, oder? :)

 

THERESA+FABI.

One of my favourite things to do is to stroll along fields and smell this irresistible scent of hay and summer. Of long days, of swimming in the lake and drying in the sun. That’s why I chose a field and a lake for Theresa and Fabian to shoot their couple session at the end of June. The soft tones of the mown hay and the leaves were great and we had a great time :)

NATURAL.COUPLE.PHOTOS.

 

TIPPS & TRICKS FÜR NATÜRLICHE PAARFOTOS*

 

*disclaimer: Ich hab die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und versuche hier nicht, mich selbst und meine Arbeit zu hypen- bin ich auch gar nicht der Typ für. Ich weiß nur, wie ICH es mache und was für MICH funktioniert. Vielleicht ist für den/die ein oder andere ja etwas Wertvolles dabei, dass dich weiterbringt! Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Wie schafft man es, dass sich das Paar wohl vor der Kamera fühlt? Wie animiert man die Zwei dazu, sich „natürlich“ zu verhalten?

Zunächst einmal möchte ich dir davon erzählen, wie oft meine Paare vor der Kamera gestanden haben, bevor sie ein Shooting bei mir buchen: In der Regel 0 mal. Klar, hier und da gibt’s Ausnahmen, aber die meisten meiner Kunden haben noch nie ein (professionelles) Shooting gemacht. Da könnte man ja meinen: Oops, das is‘ ja jetzt doof. Aber weißt du was? Mir ist es viel lieber, wenn meine Paare noch nicht so viele Shootings hatten, denn sonst besteht schnell die Gefahr, dass sie so routiniert posen – und das ist es, was ich eben nicht möchte. Trotzdem ist es natürlich toll, wenn ein Paar sich direkt wohl fühlt vor der Kamera, aber das ist natürlich nicht immer so. Wie oft hat man schon eine Linse im Gesicht – und dann will ja auch, dass es nachher gut aussieht. Wie schafft man es also, dass sich Paare beim Shooting fallen lassen können?

 

Tipp Nr. 1: Authentizität / Entspannte Atmosphäre

Klingt jetzt vielleicht total random und selbstverständlich, aber es ist super wichtig, dass das Shooting entspannt und locker abläuft – Gehetze unter Zeitdruck und unpersönliche Abfertigung sind da ein No-Go! Ich möchte meinen Kunden nicht nur tolle Fotos anfertigen, sondern sie auch näher kennenlernen. Erstens, weil es mich wirklich interessiert und zweitens, weil man dadurch auch einfach entspannter miteinander umgeht, wenn es eben nicht nur eine professionelle Dienstleistung ist, sondern z.B. einfach ein schöner Spaziergang im Abendlicht, wie bei Jennifer und Karsten hier. Ein bisschen ausfragen, voneinander erzählen, miteinander lachen – und schon fühlt sich das Paar gut aufgehoben und kann das Shooting genießen – was wiederum dazu beiträgt, mehr Natürlichkeit herzustellen. Bonus-Tipp: Zur Auflockerung hilft auch Musik!

 

Tipp Nr. 2: Portfolio

Jede Fotografin hat ihren eigenen Stil – Bildaufbau, „Auge“ für Momente, Bildbearbeitung, … Kunden buchen diejenige Fotografin, dessen Stil ihnen zusagt. Wichtig ist hier natürlich das Portfolio – ein kleiner Einblick in die Arbeit der Fotografin. Zeigt man dort schon natürliche „Posen“ und authentische Momente, wissen die Kunden direkt, was sie erwarten können – und können sich gleichzeitig auch dort schon einmal Inspiration für ihr eigenes Shooting holen. Man weiß dann schonmal eher, was man beim Shooting alles machen kann und was gut aussehen kann – Achtung, nicht jede Pose funktioniert für jedes Paar (z.B. wegen Größenunterschieden)! Die meisten „Posen“ bzw. Bewegungen kommen sowieso spontan beim Shooting (was mich auch direkt zur 2. Frage führt).

 

 

Welche Posen sind natürlich? Was sind meine Top 3 Anweisungen, um beim Paar die gewünschten Emotionen hervorzurufen?

 

Tipp Nr. 3: Bewegung

Ein ganz wichtiger Punkt (vielleicht sogar der wichtigste), den ich bereits oben so ganz nebenbei schon anklingen lassen habe, ist die Bewegung. Es geht für mich bei der natürlichen Paarfotografie nicht vordergründig um „Posen“ (im Sinne von Standbildern), sondern um Bewegung, Dynamik! Wenn ich ehrlich bin, musste ich das für mich auch erst selbst herausfinden. Man hat natürlich immer Paarbilder im Kopf, die man kennt und oft sehe ich auch noch Bilder, die sehr „geposed“ wirken, statisch. Aber das will ich für mich nicht – ich möchte lebendige Bilder, authentische Bilder, die meine Kunden widerspiegeln und die auch Emotionen hervorrufen. Deshalb versuche ich, so oft wie möglich in Bewegungen, z.B. Umarmungen oder anderen Berührungen, zu denken und das auch so meinen Kunden zu kommunizieren.

 

Tipp Nr. 4: „offene“ Anweisungen

Okay, Budder-bei-die-Fisch. Es ist nicht alles natürlich, kann es gar nicht sein. Wie auch? Ein bisschen Anleitung braucht nahezu jeder vor der Kamera – es sei denn, du bist Heidi Klum, aber dann lehne ich dankend ab, dich zu fotografieren. Scherz beiseite, es ist tatsächlich so, dass ich beim Shooting natürlich auch ein paar Tipps zum „Posing“ gebe. Meine Top 3 Anweisungen sind:

  1. ganz eng zusammen gehen / umarmen
  2. gegenseitig berühren / streicheln / küssen (generell einfach lieb haben und kuscheln :) )
  3. auf mich zugehen

Klingt erstmal ganz easy, oder? Einfache Tricks für ein tolles Ergebnis. Je nachdem, wie das Paar drauf ist, sieht es natürlich immer anders aus, denn jeder ist individuell und je mehr man sich fallen lassen kann (siehe Frage 1), desto besser und authentischer wird’s. Schön ist es einfach für mich immer, zu sehen, dass meine Paare Spaß vor der Linse und einfach eine gute Zeit haben – ich halte dann einfach drauf und fange kleine Momente wie ein Lachen oder einen ganz tiefen Blick in die Augen des Anderen ein.

Beim Gehen (aber auch bei den anderen Posen generell) ist mir persönlich wichtig, dass die Zwei nicht in die Kamera gucken – lieber einander anschauen und/oder auf den Boden, je nach Schwierigkeitsgrad der Location – wenn sich das Paar anschaut, achtet es nicht so sehr auf mich, wodurch es automatisch natürlicher wird. Ein kleiner Bonus-Tipp von mir an der Stelle: nicht nur statisch auf die Kamera zumarschieren, sondern dabei in den Arm nehmen, versuchen sich zu küssen, leicht anrempeln (kein, kein Moshpit). Das macht Spaß und erzeugt dann tolle Momente!

 

 

Generelles

Tipp Nr. 5: Location / Wetter

Prinzipiell kann man an nahezu jeder Location schöne Bilder machen, ich bevorzuge es allerdings, vielleicht auch einfach, weil ich ein Landkind bin, in Wald/Feld/Wiese und Co zu shooten (Man kann aber auch in der Innenstadt, im Café usw. tolle Ergebnisse bekommen). Wichtig ist hierbei das Licht, d.h. wo kann man gegen die Sonne shooten, dass es gut aussieht?

Und: Prinzipiell kann man auch bei jedem Wetter schöne Bilder machen, ich bevorzuge es allerdings, wenn es trocken ist (ist auch besser für’s Equipment und die Stimmung). Am besten ist die so genannte „Golden Hour„, d.h. grob eine Stunde vor Sonnenuntergang. Dann ist das Licht super weich und erzeugt tolle Effekte.

 

Tipp Nr. 6: Perspektive / Blickwinkel

Beim Shooten versuche ich, abwechslungsreich zu arbeiten. Das heißt aber nicht, dass ich 10 Objektive im Einsatz habe! Meistens arbeite ich bei Shootings mit zwei Linsen: 50mm und 35mm Festbrennweite. That’s it, völlig ausreichend! Die Perspektive wähle ich, wie bereits schon erwähnt, immer so, dass ICH gegen das Licht shoote – denn, wenn das Paar gegen das Licht schaut, gibt’s meistens nur zugekniffene Augen und doofe Schatten im Gesicht – Gegenlicht ist da viel schöner!

Wichtig ist auch, nicht immer den gleichen Blickwinkel bzw. Bildausschnitt zu wählen, sondern das Paar mal in Ganzkörper, mal halb, mal sehr close zu fotografieren – so entsteht Abwechslung und ein rundes Ergebnis. Auch sollte man nicht vergessen, eine gute Balance zwischen Hoch- und Querformat bei den Bildern zu finden! Gerade bei der Paarfotografie ist es doch schön, auch die kleinen Details einzufangen und durch Bildanschnitt Nähe zu erzeugen, z.B. wie hier beim Schwarz-Weiß-Bild von Jennifer und Karsten.

 

FAQ

Was die Outfit-Wahl, das Styling, Regen am Shootingtag und Co. angeht, kannst du wie gewohnt in meinen FAQ nachlesen: HIER

ELISABETH+LUDWIG.INTERVIEW.

Wie entstehen eigentlich natürliche Paarfotos? Wie kriegt man es hin, dass man sich vor der Kamera frei bewegen kann und sich wohlfühlt? Immerhin macht man das nicht oft (jedenfalls die Meisten von uns) und gerade im Hinblick auf den eigenen Hochzeitstag sollte da alles sitzen und man sollte sich keine Gedanken darum machen müssen, was man denn da eigentlich macht, sondern den Tag und die gemeinsame Zeit zu Zweit beim Shooting einfach in vollen Zügen genießen können.

Deshalb habe ich mir überlegt, in meine Hochzeitspakete immer auch eine Engagement Session, also ein Verlobungs-Shooting, zu integrieren, das meine Paare bei der Buchung geschenkt bekommen. Es ist kein Muss, aber ich biete es gerne an, um meine Paare nochmal besser kennenzulernen, mit ihnen eine entspannte Zeit zu haben und ihnen auch die „Scheu“ etwas zu nehmen.

Aber wie fühlt es sich eigentlich an, so ein Vorab-Shooting zu machen? Elisabeth und Ludwig, die ich im Sommer an ihrem Hochzeitstag begleiten werde, waren so lieb und haben mir ein paar Interviewfragen zu ihrem schönen Frühlings-Shooting beantwortet:

 

 

1. Wie findet ihr das Konzept, schon vorab der Hochzeit ein kleines Paarshooting mit der Hochzeitsfotografin zu machen?

Es ist sehr hilfreich, einfach einmal auszuprobieren, wie es ist vor der Kamera zu stehen, auch in „Interaktion“ mit dem Partner. Man ist selbst unsicher, was „gut/schön“ aussieht und da man beim Probeshooting gute Tipps von Miriam bekommt ist man (im Idealfall) beim Shooting am Hochzeitstag etwas sicherer.

 

 

2. Wie habt ihr euch auf das Shooting vorbereitet? Auf was habt ihr geachtet?

Vorbereitet haben wir uns eher in dem Sinne, dass wir uns überlegt haben was wir anziehen und was zueinander passt – bei den Posen haben wir eher spontan reagiert.

 

 

 

 

3. Wie habt ihr euch während des Shootings gefühlt / Wie habt ihr es empfunden?

Am Anfang „geniert“ man sich etwas, sich vor der Kamera zu küssen oder auch zu kuscheln. Miriam hilft aber durch ihre Tipps, sehr gut dabei, sich wohler zu fühlen. Je länger das Shooting gedauert hat, umso besser wurde auch das eigene Gefühl.

 

 

 

 

 

4. Was nehmt ihr aus der Engagement Session mit? Fühlt ihr euch jetzt sicherer im Hinblick auf euren großen Tag?

Ja in jedem Fall. Wie schon in Frage eins gesagt, hat man einfach eine konkretere Vorstellung und weiß auch, nachdem man die Fotos vom Probeshooting gesehen hat – welche Position einem besonders gefällt, oder auch wo die eigene Schokoladenseite nicht ganz so zur Geltung kommt – alles Erfahrungswerte die hilfreich sind :-)

 

 

 

 

 

5. Würdet ihr es anderen Paaren empfehlen, ein Vorshooting zu machen?

Absolut. Auch einfach um es auszuprobieren. Denn am Hochzeitstag möchte man ja, dass die Fotos schön werden und man kann so den ganzen Ablauf besser einschätzen und weiß, was einen erwartet.

Daher nochmal vielen Dank für deine Tipps. Die Bilder sind wirklich toll geworden.
Wir freuen uns, auf die Shootings am Hochzeitstag :-)

 

 

LITTLE FAMILY WINTER SHOOT.

When Elodie and her husband Tom booked a mini session with me, I was very excited because they didn’t only want to have a couple session, but also some images together with their newborn baby girl, Noemi. Of course, it’s not always easy to take photos of newborns, especially when it’s that cold outside, but Noemi was such a lovely little lady and slept quietly until it was her turn in front of the camera. I’m always very thankful and honoured to have the opportunity to create such precious memories for my clients! We had a lot of fun and all three of them did such a great job despite freezing :)